Schaurig schön: 6 Märchen wie sie wirklich waren

Märchen gehören zu unserer Kindheit, wie Eiscreme an heißen Sommertagen oder Zuckerwatte auf dem Jahrmarkt. Die fantastischen Erzählungen begeistern schon seit Jahrzehnten Kinder auf aller Welt und entführen in magische Welten voller Prinzessinnen, Prinzen und Fabelwesen.  Doch die vermeintlich harmlosen Erzählungen waren einst gar nicht für Kinderohren gedacht. Die meisten Märchen strotzen in ihrer Urfassung nur so von blutrünstigen Szenen und Brutalität und wurden durch Instanzen wie Disney verharmlost um sie kindgerechter zu machen. Passend zur Halloween-Zeit zeigen wir dir sechs Märchen, wie sie wirklich waren. Achtung es wird grausam!

 

Aschenputtel

Die unscheinbare Magd wird zur strahlenden Prinzessin – auch im Original kann Aschenputtel, sobald sie den einen Schuh anzieht Kittel und Besen beiseitelegen, jedoch gestaltet sich die Suche des Prinzen, nach der richtigen Schuhträgerin als brutal. So schneiden sich Aschenputtels Schwestern in ihrer Verzweiflung die eigenen Zehen und Fersen ab, um in den Schuh der geheimnisvollen Schönheit des Hofballs zu passen und damit zur Prinzessin auserkoren zu werden. Und als wäre das noch nicht genug werden die Schwestern schließlich noch für diesen Täuschungsversuch bestraft. Auf Aschenputtels Hochzeit mit dem Prinzen werden den boshaften Damen schließlich von Tauben die Augen ausgepickt. Ganz schön unheimlich.

 

Die kleine Meerjungfrau

Die scheinbar harmlose Geschichte der kleinen Meerjungfrau, die in einem Pakt ihre schöne Stimme gegen menschliche Beine tauscht, um an Land ihren Prinzen zu erobern hat ebenso ein dunkle Vergangenheit. In der ursprünglichen Version des Märchens verliert die Meerjungfrau nicht nur ihre Stimme sondern muss sich auch die Zunge rausschneiden lassen um im Gegenzug Beine zu bekommen. Diese verlangen jedoch einen weiteren Preis: jeder Schritt an Land fühlt sich an wie ein Messerstich und als wäre das alles nicht genug Leid, verliebt sich ihr Prinz am Ende dann noch in eine andere Frau. Eine Rückkehr ins Meer ist für die Sirene aber laut Pakt mit der Wasserhexe nur möglich, wenn sie den Prinzen tötet. Und so bringt es die Meerjungfrau am Ende nicht übers Herz ihren Geliebten zu töten und opfert sich lieber selbst, indem sie sich in die Fluten stürzt und dort in Schaum auflöst.

 

Schneewittchen

Ganz schön ernüchternd: Schneewittchen wird nicht etwa vom Kuss des Prinzen gerettet, sondern vielmehr dadurch, dass dieser ihren gläsernen Sarg fallen lässt, woraufhin Schneewittchen das Apfelstück in ihrem Hals hochwürgt. Wenn auch nicht romantisch wäre dieses Märchen ja eigentlich immer noch kindsgerecht, wäre da nicht das Ende. Hier wird die böse Stiefmutter nämlich auf der Hochzeit Schneewittchens dazu gezwungen, in glühenden Eisenschuhen zu tanzen, bis sie umfällt und stirbt.

 


Der Froschkönig

Und schon wieder müssen wir die Romantiker unter euch enttäuschen, denn auch im „Froschkönig“ Märchen ist es nicht der eine Kuss, der den verwandelten Prinzen erlöst. Stattdessen kann der Fluch nur gebrochen werden, indem die Prinzessin den Frosch mit voller Wucht gegen eine Wand schmettert. Autsch!

 

Rotkäppchen

Schon die verharmloste Version des Märchens in dem die Großmutter Rotkäppchens vom bösen Wolf gefressen wird hat es in Sich. Im Original frisst der Wolf die alte Dame jedoch nicht, sondern kocht mit ihrem Fleisch ein Essen und serviert dieses als Großmutter verkleidet dem armen Rotkäppchen. Erst als diese alles aufgegessen hat gibt er seine Tarnung preis und verschlingt schließlich auch noch das kleine Mädchen.

 

Dornröschen

Gar kein Kavalier ist der Prinz im Märchen „Dornröschen“. Statt die schlafende Schönheit zu erlösen überfällt er sie lieber und verschwindet daraufhin, ohne den Bann zu brechen. Das arme Dornröschen wird erst aus ihrem Tiefschlaf gerissen, als sie schließlich Zwillinge zur Welt bringt. Auf der Suche nach dem Vater ihrer Kinder muss Dornröschen feststellen, dass ihr „Prinz“ schon eine andere zur Frau genommen hat. Diese reagiert auf den unehelichen Nachwuchs gar nicht gut und versucht aus Eifersucht die Kinder des Gatten und Dornröschens zu kochen und zum Abendessen zu servieren.